, Zu den (Un-)Möglichkeiten linker Praxis // antifaschistische Stadtkommune Berlin // CyborgSociety.org
Texte
Kritik der Esoterik
Kritik der Kleinfamilie

"Der derzeitige Siegeszug des „Neoliberalismus“[...], das Phantom „Alles ist möglich, frau muss nur wollen“, laufen wie am Schnürchen.
Die „Emanzipiertheit“ als korrumpierte ICH-AG greift um sich – und Frauen, denen (strukturelle) Gewalt widerfährt, sind schon wieder „selber schuld“. Und zwar ganz individuell.
Im Supermarkt der „Machbarkeit“ und Beliebigkeit ist wenig Platz für Solidarität.
Die Spaltung zwischen jenen, die meinen, es schon richten zu können und jenen, die übrig bleiben ist unübersehbar und für Frauen meiner Weltanschauung und Lebenserfahrung nur schwer zu ertragen."

(Aus fiber 08/2005 „Manchmal ist es verdammt hart, Feministin zu sein“)

 

english  

Zu den (Un-)Möglichkeiten linker Praxis

Zu den (Un-)Möglichkeiten linker Praxis, hier als PDF-Version zum Download